Irrgarten

Raus aus dem Labyrinth -

Klarheit durch die Psychische Gefähr­dungsbeurteilung

Psychische Belastungen und psychische Gefährdungen am Arbeitsplatz bereiten nicht nur den Betroffenen schwerwiegende Probleme. Sie stellen wirtschaftliche Risiken für jedes Unternehmen dar. Die Folgen psychischer Erkrankungen verursachen Jahr für Jahr immense Kosten in den Betrieben. Druch eine Psychische Gefährdungsbeurteilung, können Risiken aufgedeckt und verringert werden.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien und Experten, wie Betriebsberater oder namhafte Unternehmensberater, kommen zum selben Schluss: Eine klare Strategie zur betrieblichen Gesundheitsförderung bedingt den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Mehr noch – sie erhält und steigert die Leistungsfähigkeit jedes einzelnen Mitarbeiters.

Auf Grund des Fachkräftemangels sind Strategien zur betrieblichen Gesundheitsförderung außerdem eine notwendige Maßnahme zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität – unabhängig von Branche und Anzahl der Mitarbeiter. Machen Sie deshalb den ersten Schritt und führen Sie mit uns eine Psychische Gefährdungsbeurteilung in Ihrem Unternehmen durch.

Stress

Die Notwendigkeit der
Gefährdungsbeurteilung

Die Welt befindet sich in einem anhaltenden sozialen Wandel: Für viele scheint sich der psychische Druck täglich zu erhöhen …

weiter zum Text ..
Arbeitsschutzgesetz

Gesetzliche Pflicht
laut Arbeitsschutzgesetz

Laut Gesetzgeber ist jeder Arbeitgeber seit 2014 verpflichtet, die psychische Gesundheit seiner Angestellten zu bewahren …

weiter zum Text ..
Validiert

Unser validiertes und
zertifiziertes Verfahren

Sichern Sie sich durch ein von Kranken­kassen und Gewerbe­aufsicht anerkanntes Verfahren vor wirtschaft­lichen Risiken ab …

weiter zum Text ..
Gemeistert

Ein starkes Konzept
für Ihren Erfolg

Überzeugen Sie sich von unseren Vorzügen. Als starker Partner setzen wir die Psychische Gefährdungs­beurteilung mit Ihnen um …

weiter zum Text ..

Wichtiger Hinweis: Unser Angebot stellt keine Rechtsberatung dar

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass unsere Leistungen keine Rechtberatung im Sinne des Gesetzgebers beinhalten. Auf unserer Webpräsenz stellen wir lediglich allgemein zugängliche Informationen bereit. Diese können weder eine Rechtsberatung ersetzen, noch berücksichtigen sie die individuellen Gegebenheiten eines Einzelfalles. Für eine Rechtsberatung empfehlen wir Ihnen, einen geeigneten Fachanwalt aufzusuchen.

Das „Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit“ (ArbSchG) wurde am 25. Oktober 2013 novelliert.

Den exakten Wortlaut des Gesetzes finden Sie hier

Eine Psychische Gefährdungsbeurteilung
ist heutzutage notwendig

In den letzten 20 Jahren fanden stärkere Veränderungen statt, als in den 100 Jahren davor. In immer kürzerer Zeit, wird immer mehr erforscht und entwickelt. Das Angebot steigt und die Auswahl entwickelt sich zu einer undurchdringlichen Flut. So treffen wir Tag für Tag immer mehr Entscheidungen.

Die Folgen und deren Wirkung

Vielzählige Angebote, fixe Entscheidungen und stetiger Wandel zeigen klare Folgen auf: Brüchige Beziehungen, sozialer Rückzug, familiärer Zerfall und zunehmende Vereinsamung. Das fehlen von Bindungsstrukturen, zusammen mit psychischem Druck und einer heute oft trostlosen medialen Berichterstattung, setz vielen Menschen zu.

Anzahl der psychisch Erkrankten wird weiter steigen

Krankenkassen und Experten as Wirtschaft und Forschung sind sich einig. Studien wie das Arbeitssicherheitsbarometers 2015/2016 der DEKRA, der Gesundheitsreport 2015 der Techniker Krankenkasse oder der  „Psychoreport 2015“ der Deutschen Angestellten-Krankenkasse zeigen ein klares Ergebnis: die Anzahl der psychisch Erkrankten wird weiter steigen. Eine Umkehr dieses Trends ist derzeit nicht absehbar.

Diese Lage macht eine Psychische Gefährdungsbeurteilung notwendig.

Stress
Psychische Gefährdungsbeurteilung - Arbeitsschutzgesetz

Die gesetzliche Grundlage der
Psychischen Gefährdungsbeurteilung (PsyGB)

Der Gesetzgeber hat in seiner Novelle zum Arbeitsschutz zum 01.01.2014 die Psychische Gefährdungsbeurteilung (PsyGB) schriftlich festgelegt. Jeder Arbeitgeber ist ab sofort gesetzlich verpflichtet, neben der physischen Gefährdungsvermeidung (z. B. Helm-Pflicht in gefährlichen Bereichen) auch eine psychische Gefährdungsvermeidung (z. B. Erkennung drohender psychischer Überlastungen) vorzunehmen.

Wichtige Paragraphen hierzu:

  • ArbSchG Art. VIII / § 4:
    Einbezug psychischer Gefährdungen in den Arbeitsschutz
  • ArbSchG Art. VIII / § 5:
    Beurteilung der psychischen Gefährdungen
  • ArbSchG Art. VIII / § 6:
    Dokumentationspflicht der psychischen Gefährdungen
    bereits ab 1 Mitarbeiter (keine Kleinstbetriebsreglung)
  • ArbSchG Art. VIII / § 13:
    Verantwortlich sind neben dem Arbeitgeber, z. B. Personen mit Leitungsauftrag, zur Unfallverhütung verpflichtete Personen, …

Hierzu eine interessante Aussage einer Rechtsanwältin:

„Grundsätzlich kann die Gewerbeaufsicht Bußgelder verhängen. Zusätzlich kann es aber kurzfristig noch kostspieliger werden, wenn z.B. Krankenkassen, Rentenversicherungsträger oder aber Rechtsvertreter der Beschäftigten durch den Tatbestand, das ihre Mandanten/Patienten in einem Betrieb/Unternehmen arbeiten, in welchem keine Psychische Gefährdungsbeurteilung durchgeführt worden ist, entsprechende Kostenbeteiligungen geltend machen wollen.“

Unsere validierte, zertifizierte und anerkannte
Psychische Gefährdungsbeurteilung (PsyGB)

Das vom Beratungsnetzwerk Balance-Studios verwendete Verfahren wurde 2014 nach DIN EN ISO 10075 Teil 3 durch easyZERT bewertet und anerkannt. Es orientiert sich zu 100 % an den GDA-Leitlinien.

Mit diesem validierten, zertifizierten und anerkannten Verfahren kann die Psychische Gefährdungsbeurteilung in Ihren Unternehmen, wie vom Gesetzgeber gefordert, zielsicher umgesetzt werden. Unkompliziert und praxisorientiert. Vermeiden Sie unnötige Risiken und setzen Sie auf einen verlässlichen Partner.

Mitarbeiterbefragung oder Kennzahlenanalyse

Viele Anbieter setzen bei der Umsetzung des psychischen Arbeitsschutzes auf klassische Mitarbeiterbefragungen wie z. B. COPSOQ. Unser Verfahren nimmt, gemäß den offiziellen GDA-Leitlinien, im ersten Schritt eine Inventarisierung vor. Nur wenn diese erhöhtes Gefahrenpotential aufzeigt, folgt eine gezielte Befragung.

Reine Mitarbeiter-Befragungen kollidieren zudem, gerade bei kleineren Unternehmen oder Unternehmenseinheiten, oft mit dem Datenschutzgesetz. Unter 10 Teilnehmern kann es schwierig sein, die Anonymität jedes einzelnen Mitarbeiters zu wahren.

Validiert
Gemeistert

Die Psychischen Gefährdungsbeurteilung (PsyGB)
mit uns zielsicher und praxisorientiert umsetzen

  • Kostenloses Erstgespräch und Aufklärung zur PsyGB
  • Unverbindliches Angebot inkl. Abstimmung der Vorgehensweise
  • Bestimmung der Arbeitsplatztypen
  • Branchenspezifische Auswertung von Kennzahlen
    (gewährleistet störungsfreie Arbeitsprozesse)
  • Bei Auffälligkeiten: Befragung der Arbeitsplatztypen durchführen
    und eventuelle Mitarbeiterinterviews einleiten
  • Ermittlung psychischer Belastungen und Gefährdungen
    durch branchenspezifisch entwickelte Fragenkataloge
  • Beurteilung des Handlungsbedarfs bezüglich der
    Verhältnisprävention oder Verhaltensprävention
  • Schriftliche Maßnahmenplanung und Realisierung
  • Kontinuierliche Wirksamkeitsprüfung realisierter Maßnahmen
  • Sicherstellung einer nachhaltigen Psychischen Gefährdungsbeurteilung
  • Gewährleistung der gesetzlichen Dokumentationspflicht
  • Optional: Optimierung des Unternehmensimages durch PR-Aktionen,
    Realisierung von Präventionskonzepten, Balancetage,
    Gesundheitstage oder Ermittlung eines „Präventions-Index“
    zur Vermarktung als attraktiver Arbeitgeber

Jetzt liegt es an Ihnen, die richtige Entscheidung zu treffen

Sicherheit und Gesundheitsschutz ist Aufgabe des Arbeitgebers. Daher bleibt die Verantwortung letztendlich immer bei Ihnen als Arbeitgeber. Eine Psychische Gefährdungsbeurteilung und eventuell resultierende Maßnahmen sind die einzig logische Antwort. Minimieren Sie Ihre Risiken, vermeiden Sie Kosten und steigern Sie gleichzeitig Renditen, Image sowie Attraktivität Ihres Unternehmens.

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • Zertifiziertes und anerkanntes Verfahren
    (DIN EN ISO 10075 und GDA-Leitlinien)
  • Psychische Gefährdungsbeurteilung und
    Präventionsmaßnahmen aus einer Hand
  • Qualifizierte und zertifizierte Ansprechpartner/Experten
  • Breites Kompetenzspektrum durch starkes Netzwerk
  • Spezialisierung auf klein- und mittelständige Unternehmen
  • Geringer Aufwand für Ihr Unternehmen
  • Keine Beeinträchtigung Ihrer Arbeitsprozesse
  • Vorort-Service mit kurzen Anfahrtswegen durch regionale Präsenz
  • Einfach, schnell, strukturiert und unbürokratisch
  • Unterstützung bei BGM, BGF und BEM

Fazit:

Handeln Sie jetzt als erfolgreicher Unternehmer:

  • Die Anzahl psychisch Erkrankter wird weiter steigen
  • Eine Psychische Gefährdungsbeurteilung ist
    gesetzliche Pflicht laut Arbeitsschutzgesetz
  • Vermeiden Sie unnötige Risiken und setzen Sie auf
    ein validiertes, zertifiziertes und anerkanntes Verfahren
  • Nutzen Sie unser starkes Gesamtkonzept zu Ihrem Vorteil

Nehmen Sie jetzt mit uns Kontakt auf, um gemeinsam
nachhaltige Erfolge für Ihr Unternehmen zu erzielen.

Wir freuen uns auf Sie – Ihr Beratungsnetzwerk Balance Studios

Jetzt Kontakt aufnehmen
Kontakt

Ihr nächster Schritt - nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf um Ihre offenen Fragen zu beantworten oder ein unverbindliches Gespräch – auch bei Ihnen vor Ort – zu vereinbaren:

+ 49 – (0) 8443 / 91050

Setzen Sie auf einen zuverlässigen Partner und machen Sie sich selbst ein Bild von uns – wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Jetzt Kontakt aufnehmen